Programm 2020-01-24T17:47:23+00:00

Hier ein Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen – schauen Sie doch einfach mal vorbei!

Musikalische Lesung: Bob Dylan meets Dylan Thomas

Samstag, 29.02.2020 | 20 Uhr

Die Schauspieler Richard Maschke und Timo Sturm zaubern einen sinnlich-schönen Dylan Abend mit emotionaler Tiefe, elegantem Stil und auch mit harten Bandagen. Die Texte, ihre Stimmen, die Gitarre und die Mundharmonika ziehen in den Bann und kreieren einen herzerfüllenden Abend wie unter guten Freunden, die sich fantastische Geschichten erzählen und gemeinsam singen.

Dieses musikalisch-literarische Programm ist eine Hommage für den walisischen Dichter DYLAN THOMAS und den solitären Musikpoeten und Rockstar  BOB DYLAN.
Das Leben des Lyrikers Dylan Thomas endete jung. Er verstarb 1953 nach  viel umjubelten Lesungen in New York City an einem durch Alkohol verursachten Leberversagen. Bob Dylans Karriere begann Anfang der rebellischen 60er Jahre in den jugendbewegt – rebellischen Folkclubs von New York. Bis heute steht Bob Dylan in der Tradition von Blues, Gospel, Jazz, Country und Folk; er verstand sich nie als neumodisches musikalisches ‚Wunderkind‘. In der einzigartigen Mischung aus spannungsgeladenen Prosa- und Songtexten, hörmächtigen, raffinierten  Kompositionen und einer ausdrucksstarken Stimmlage schuf Bob Dylan ein selten erreichtes künstlerisches Werk. Beide Künstler sind sich zu Lebzeiten nie begegnet, aber ihr Werk korrespondiert mit den Strömungen der Zeit und dem eigenen Beat und Sound der Kriegs- und Nachkriegsgenerationen. Das lyrische Pathos, der rhapsodische Ton werden in beider Begegnung vereint als auch durch ihre harte Prosa gebrochen. 

Richard Maschke (Gesang & Gitarre)

der Schauspieler und Musiker aus Berlin begeisterte sich schon früh für Blues, Rhythm, Folkmusic und Rock. Wenn er nicht gerade auf seiner Ranch die Pferde sattelt, zupft er an seiner irischen Lowden Gitarre und lässt die Vögel mitzwitschern …

Timo Sturm (Gesang & Blues Harp)

der Schauspieler und Lyriker aus Berlin liebt die Schönheit seiner Sprache, seine blues harp und exzellente Küche. Wenn er nicht gerade mit seinen Lesungen durch Deutschland tourt, verwöhnt er mit seinen Kochkünsten die Künstlergemeinde …

Konzert – Gitarrenduo ilimitado & Elke Horner | Klangzeitillusionen

Samstag, 28.03.2020 | 20 Uhr

Musik!

Zwei akustische Gitarren erzählen Geschichten – nicht mehr – und vor allem nicht weniger!

Filigran, energiegeladen und expressiv spielen sich die beiden Musiker Marco Ponce Kärgel und Sven Schneider durch ihre ungewöhnlichen instrumentalen Eigenkompositionen. In wundersamen Klangwelten treffen schöne Melodien auf schräge Töne, ineinandergedrehte Rhythmen auf klare Strukturen – zusammengehalten durch das ohrenoffene Zusammenspiel der beiden virtuosen Gitarristen.

Mit ihren akustischen Gitarren verführen die beiden Musiker ihr Publikum zu einer Reise in ihren ganz eigenen Klangkosmos, und die Reduktion auf das Wesentliche in der Musik – Rhythmus und Melodie – schafft Raum für die eigenen Bilder im Kopf der Zuhörer.

Support: Elke Horner (Schlagzeug) „Klangzeitillusionen“

Marco Ponce Kärgel

steht seit vielen Jahren mit der Gitarre auf der Bühne und im Studio, u.a. mit dem Berliner „Geschichtenerzähler am Klavier“ Manfred Maurenbrecher und dem Liederzyklus „Winterreise“ von Franz Schubert, den er für E-Gitarre und Stimme völlig neu arrangiert hat. Daneben erforscht er in verschiedenen Projekten die Wechselwirkungen von Musik, Geräuschen und Literatur und bewegt sich auch immer wieder in freier Improvisation.

Sven Schneider

ist seit den 1990ern mit Rock-/Pop- und Jazz- Projekten im Studio als auch deutschland- und europaweit unterwegs. In den letzten Jahren ist er auch als Multiinstrumentalist live und im Studio zu hören – beim Gitarrenduo ilimitado an seinem Hauptinstrument – der Gitarre.

Elke Horner

ist Schlagzeugerin und spielt auf ihrem Glockenspiel ungerade Rhythmen als minimalistische Melodien. Sie bedient sich beim Spielen des reichen und warmen Obertonspektrum des Instruments, um zeitgleich miteinander schwingende, jedoch rhythmisch unterschiedliche Klangebenen zu erschaffen. Die Struktur jeder einzelnen Komposition ist eine dritte Perspektive auf das Klanggeschehen, ein mathematisch präzise durchkomponierter Beat, der dem Zuhörer auf den ersten Blick verborgen bleiben könnte.

Homepage ilimitado  Facebook    Video

Paris mon Amour – Edith und Marlene

Samstag, 16.05.2020 | 20 Uhr

Dies ist die bewegte und reale Geschichte der Freundschaft zwischen den beiden brillanten Bühnen- und Filmstars wie auch unzähmbaren Charakterfrauen Edith Piaf und Marlene Dietrich.  Nicht allein durch ihre Liebe zu Paris fühlen sich die beiden Weltstars zueinander hingezogen. Viele Parallelen durchziehen die gemeinsamen Jahre bis zum frühen Tod der Piaf.

Durch deren Chansons und eindrückliche  literarische Details kann das Publikum in die berauschenden Gefühls-und Lebenswelten der beiden Diven auf berührende und authentische Weise eintauchen.

Voila, hier kommen Edith et Marlene !

Monika Holzmann

Konzept, Gesang & Texte

Angela Dobretsberger

Instrumentalarrangements & Akkordeon

Konzert – Popp Art Trio: Latin Mood

Sonntag, 07.06.2020 | 16 Uhr

Die Musiker um den Gitarrenvirtuosen, Komponisten und promovierten Musikpädagogen Reimund Popp sind der klassisch und im Jazz ausgebildete Sänger Peter Fricke und der studierte Perkussionist Samuel Bilger. Im aktuellen Programm „Latin Mood“ leben sie auf der Bühne ihre Passion für Lieder, Songs und Instrumentals, dicht am rhythmischen Puls südamerikanischer Lebensfreude.

Dazu gehören nicht nur die temperamentvollen Grooves von Bossa Nova, Samba und Choro, sondern auch die melancholischen Balladen und Tangoanklänge von Liebe Lust und Leidenschaft. Mal tiefsinnig, manchmal philosophisch und immer humorvoll, präsentieren die Künstler ihre Storys, getragen von ihrer virtuosen und ergreifenden Musik, die keine Genregrenzen kennt.

Gemeinsame CD:

SING & STRING, „Atención Canción”, 2014, WorldWideVoice-Music POPP-ART-TRIO, „In Latin Mood“, 2020, WorldWideVoice-Music

Pressestimmen:

„Die professionellen Musiker gestalteten sorgsam und mit Bedacht die Klangräume in einer beeindruckenden Intensität und dramaturgischen Dichte“ (Darmstädter Echo)

„…eine Geste, ein Blick, dramatische Ausschmückungen über das reine Sinneserlebnis des Gehörs hinaus“ (Mannheimer Morgen)

„… faszinierend die virtuose Leichtigkeit und meisterhaft die Gestaltung in allen Klangschattie- rungen, ein eindrucksvolles Konzert“ (Frankfurter Rundschau

Reimund Popp (Guitar/Vocals)

Peter Fricke (Vocals/Guitar)

Samuel Bilger (Percussion)